1/10
2/10
3/10
4/10
5/10
6/10
7/10
8/10
9/10
10/10
Zum Seitenanfang >

Neubau Kinderzentrum Rijnvliet

Status //

Realisiert, 2017-2021

Ort //

Utrecht, NL

Projekttyp //

Alles, Bildung

Fläche //

3.334 m²

Auftraggeber //

SPO Utrecht

Im neuen Quartier Rijnvliet wurde von 9grad architektur ein Nullenergie-Kinderzentrum geplant. In Nachbarschaft zu einem Futterwald, beherbergt das Kinderzentrum (IKC) eine Grundschule der Stiftung Primary Education Utrecht, eine Kindertagesstätte für KMN Kind & Co, sowie eine öffentliche Sporthalle.

Pädagogik

Die Gestaltung des ersten Kinderzentrums in Utrecht basiert auf dem innovativen pädagogischen Konzept mit dem Motto Rijnvliet, das Abenteuer beginnt! Die Architektur soll das Gebäude zur kreativen Benutzung anregen. Die SchülerInnen werden motiviert zu forschen, zu experimentieren, mutig zu sein, aber auch Fehler zu riskieren. Der abenteuerliche Charakter des Kinderzentrums mit seinen Bewegungsflächen innerhalb, außerhalb und oberhalb des Gebäudes, die Einbeziehung der Umgebung, die vielen Lern- und Spielorte innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers sind Teil des pädagogischen Konzeptes. Ergänzt wird das Raumprogramm durch 3 Werkstätten zum Experimentieren und Unterrichtsflächen in den Fluren als Teil der Lernlandschaft.

Städtebau

Das kompakt gestaltete Schulgebäude bildet einen städtebaulichen Abschluss der nördlich anschließenden Wohnbebauung des Quartiers. Die Südseite des Gebäudes folgt der Ausrichtung der archäologischen Ausgrabungen des Limes, des antiken römischen Handels- und Grenzweges.

Das Gebäude zeichnet sich durch abgerundete Ecken und eine warme Materialisierung mit nuancierten, sandfarbenen Mauerwerks- und Holzfassaden aus.Auf diese Weise verbindet sich das Gebäude mit den Nachbargebäuden.

Architektur

Die Komposition des Gebäudes besteht aus zwei ineinandergreifenden Volumen unterschiedlicher Höhe.Beide Volumen sind im Obergeschoss durch einen mäandernden öffentlichen Weg getrennt, der das Quartier mit dem angrenzenden ökologisch hochwertigen Futterwald verbindet.Durch die vielen Fassadenöffnungen entlang dieser Strecke präsentiert sich das Gebäude als Schaufenster zur Nachbarschaft.Die Rampe an der Südostseite des Grundstücks bildet den Beginn dieser Route.Als Erweiterung dieser Route entsteht das Kunstwerk Closer to the tree von Anouk Vogel, wo auf einem Baumwipfelpfad, Obst und Nüsse direkt von den Baumkronen gepflückt werden können.

Organisation

Das größere Volumen beherbergt das Bildungsprogramm der Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren.Der andere Teil des Gebäudes enthält den Bereich für jüngere Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren.Am Weg zwischen den beiden Gebäudeteilen befinden sich Unterrichtsflächen, die zur Outdoor- und Naturpädagogik einladen.Die Kindertagesstätte befindet sich im Erdgeschoss.Im Herzen der Schule, wo sich die Volumen berühren, befinden sich zwei multifunktionale Bewegungs- und Spielräume, sowie Atelierräume als räumliche Verbindung zwischen Kindergarten und Grundschule.Dies ist der Treffpunkt für die unterschiedlichen Nutzer.Durch die offen gestaltete Verbindung des zentralen Eingangs mit den Bewegungsräumen und dem zentralen Treppenhaus entsteht eine räumliche Dynamik.

Nullenergie-Standard

Begleitend zum Planungsprozess wurde gemeinsam mit dem Energieberater ein ganzheitliches Paket aus architektonischen und baulichen Maßnahmen geschnürt.

Der Gebäudehülle wurde ein hoher Dämmwert verliehen und Dreifachverglasung in Kombination mit kontrolliertem Sonnenschutz verwendet.Das Energiekonzept beinhaltet eine energieeffiziente Wärmepumpenanlage, die ihre Wärme und Kälte dem Erdreich entzieht.Mit diesem Maßnahmenpaket werden die hohen Komfortansprüche erfüllt und ein gesundes, energieneutrales, nachhaltiges und komfortables Kinderzentrum realisiert.

Fotos: Archimage/Meike Hansen, Hamburg