Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2018 - neun grad architektur

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2018 - neun grad architektur

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2018

31.05.2018
Der Supermarkt in Oldenburg-Kreyenbrück gehört zur Engeren Wahl!

Der Niedersächsische Staatspreis für Architektur ist die höchste Architekturauszeichnung des Landes und wird seit 1996 vergeben, seit 2002 in Kooperation mit der Architektenkammer Niedersachsen. Die niedersächsische Landesregierung unterstreicht mit dem Staatspreis ihr hohes Anliegen, baukulturelle Leistungen in breiter Form anzuregen und zu würdigen. Die Vielzahl von Bewerbungen zeigt den hohen Stellenwert des Preises innerhalb der Architektenschaft.

Der Staatspreis wird alle zwei Jahre zu wechselnden Themen verliehen. Die hochrangig besetzte und unabhängige Jury ermittelt das Siegerobjekt nach zwei Sitzungen und einer Objekt-Exkursion. Im Anschluss an die Preisverleihung werden die ausgezeichneten Arbeiten in einer Dokumentation veröffentlicht und in einer Wanderausstellung an wechselnden Standorten des Landes gezeigt.

Der Niedersächsische Staatspreis für Architektur wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Architektur verliehen und steht 2018 unter dem Titel: „Bauen für Wirtschaft und Verwaltung“.

Der Niedersächsische Staatspreis für Architektur 2018 geht nun in die entscheidende Phase. Die 13-köpfige Jury hat in ihrer Sitzung am 24. April 2018 insgesamt 66 zum Thema „Bauen für Wirtschaft und Verwaltung“ eingereichte Bewerbungen bewertet. Sie einigte sich auf 10 Objekte für die Engere Wahl. Diese werden in den nächsten Wochen von der Jury vor Ort besichtigt, um Nominierungen festzulegen und schließlich das Siegerprojekt zu küren.

Der Staatspreis wird am 14. Juni 2018 durch den Niedersächsischen Bauminister Olaf Lies ab 19 Uhr im Niedersächsischen Landtag in Hannover verliehen.